Case-Studies

Digitalisierung/­Automation

Eine Verfahrensinnovation in der Produktion beschert einem Automobilzulieferer eine 50-prozentige Förderung durch das FuE-Programm des Freistaates Bayern.

Aufgabenstellung

Ein ausländisches Unternehmen aus der Automobilzulieferindustrie mit Sitz in Bayern hat eine neue Generation von Ultraschallsensoren entwickelt. Für die Industrialisierung des entwickelten Sensors sollen neueste Technologien in der Produktion eingesetzt werden. Durch vernetzte Prozesse und Fertigungsanlagen soll eine Cloudbasierte Produktionsplattform entwickelt werden, deren Anlagen über eine intelligente Prozesslogistik miteinander verbunden sind. Mit dem digital vernetzten Automatisierungskonzept wird eine flexible und wirtschaftliche Fertigung von Sensoren ermöglicht, was wiederum zu einer Ablösung derzeitiger linearer Fertigungsprozesse führt. Stattdessen ermöglicht das System die Integration verschiedener individuell ansteuerbarer Fertigungsinseln, so dass die Ruhezeiten der Anlagen reduziert, der Materialfluss optimiert und im Ergebnis die Taktzeiten um 70 % verkürzt werden können.

Vorgehensweise

Auf Basis zweier Workshops mit den verantwortlichen Ingenieuren des Auftraggebers und des Verbundpartners wurde durch die CMP eine ausführliche Vorhabensbeschreibung erstellt. Diese wurde in mehreren Iterationsschleifen für zwei unterschiedliche Programme optimiert. Der Fokus einer Skizze lag auf den Energie- und Ressourceneinsparungen des zu entwickelnden Verfahrens, die durch die Verringerung der Taktzeiten bei gleichzeitiger Reduzierung des Ausschusses erreicht werden. Parallel wurde eine Skizze erstellt, die wiederum die elektronischen Systeme in den Vordergrund stellte. Die Beantragung erfolgte in beiden Landesprogrammen nach Abstimmung mit dem für beide Programme zuständigen Projektträger. Hierfür erfolgten:

  • Prüfung der Entwicklung des Produktionsverfahrens auf Innovationsansätze hinsichtlich der Effekte der Energieeinsparung bzw. moderner Produktionsmethoden in Bayern.
  • Prüfung des Demonstrationscharakters der Anlage.

Resümee

Die anstehende Entwicklung kann aufgrund ihrer Innovation als Demonstrationsvorhaben im Bereich Elektronische Systeme erfolgreich durch das entsprechende FuE-Programm des Freistaates bezuschusst werden. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 4,8 Mio. EUR, die Förderquote beträgt 50%.

Nachhaltige Entwicklung

Das Unternehmen kann mit der Verfahrensinnovation die Taktzeiten der Sensorproduktion mehr als halbieren und gleichzeitig die Qualität der Produkte steigern. Durch das moderne Fertigungsverfahren ist das Unternehmen in der Lage, die zukünftigen Anforderungen an Sensoren für automatisiertes Fahren zu erfüllen und somit auch die Wettbewerbsfähigkeit seines Standortes in Bayern zu erhalten.